Störungen des Sehorgans verursachen Kopfschmerzen und Haltungsfehler - Prof. Dr. Bortolin und Dr. Carniel, italien

EINFÜHRUNG
Häufiger als Augenärzte gemeinhin denken sind Kopfschmerzen auf Störungen des Sehorgans zurückzuführen. Dies ist das Ergebnis einer mehrjährigen Follow up-Studie an über 7.500 Patienten mit Kopfschmerzen, Migräne und zerviko-dorsalen Haltungsstörungen.

BEGRENZTE AUGAPFELBEWEGLICHKEIT UND OKULO-ZEPHALOGYRIE
Die begrenzte Beweglichkeit des Augapfels hat im engeren Sinn nichts mit dem Sehen als solchem zu tun: Sie betrifft die Mobilität des Augapfels bei der physiologischen Konvergenz für das beidäugige Sehen.

Die Augapfelbeweglichkeit hängt von sechs Muskeln ab:

  • Vier Mm. recti für die Vertikal- und Seitwärtsbewegung,
  • Zwei Mm. obliqui für die Komplementärbewegungen, die in gewissem Ausmaß auch die Rollbewegung bewirken. ( siehe Abb. 1)

Es besteht aber eine anatomisch physiologische Beziehung zwischen den Nervenkernen der Augapfelbewegung (III., IV. und VI. Hirnnerv), die die extrinsische Muskulatur des Augapfels innervieren und den Nervenkernen des Nervus accessorius spinale (XI. Hirnnerv), der den Musculus sternocleidomastoideus und den Musculus trapezius innerviert, die beide der Bewegung des Kopfes dienen.

Die Rotation des Kopfes erfolgt insbesondere aufgrund der Kontraktion des M. sternocleidomastoideus. Der M. trapezius dagegen hat eine eher „sensierende“ Rolle, also der Koordinierung und Anpassung.

Die Area kortikalis der Kopfbewegung befindet sich am Fuß der zweiten Frontalwindung (Brodmann Feld 6).

Daraus ergibt sich, dass gestörte sensorische visuelle Afferenzen bei Patienten mit Sehstörungen sowohl Harmonie als auch Automatismus der reaktiven und unbewussten Blick- und Kopfbewegungen beeinträchtigen und Haltungsschäden verursachen.



Der Patient hat unbewusst das Bedürfnis, den Kopf in die für ein besseres Sehen geeignete Stellung zu bringen, die ihn am wenigsten ermüdet. Dadurch kommt es zu Dysbalancen der oberen Halswirbelsäule und zu „Schonhaltungen“ der Nackenmuskulatur.

DIE BEIDEN SEHSYSTEME
Die beiden Gehirnhemisphären sind weder genau symmetrisch, noch haben sie die gleiche Funktion. Vielmehr ergänzen sie einander. Auch das Sehsystem verlangt jedem Auge spezielle Funktionen ab.

A - DAS „LEITAUGE“
- ist das „bevorzugte“ Auge:

Dieses Auge

  • entspricht im Regelfall der kortikalen Lateralität des Menschen,
  • sein neurosensitives System ist praktisch ausschließlich auf die Macula der Netzhaut begrenzt, in der die Zapfen überwiegen und
  • sein Rezeptionskortex ist die Fissura calcarina an der Innenseite des Hinterhauptlappens.

Es ist dies das sehende Auge, das die Synthese der verschiedenen photonischen Elemente durchführt, deren Intensität und Wellenlänge (also die Farbe) erkennt. Der Kortex beurteilt, vergleicht, interpretiert und speichert.

Es handelt sich also um das Organ des Sehsinns im Wortsinn.
Die langjährige einschlägige klinische Erfahrung hat uns gelehrt, dass

  • physiologisch jenes Auge zum Leitauge wird, das über die bessere Sehkraft verfügt;
  • pathologisch dagegen jenes Auge zum Leitauge wird, das Haltungsfehler leichter kompensiert.


B DAS „HILFSAUGE“
- ist das „stereognosische“ Auge.

  • Die Rezeption der photonischen Elemente erfolgt vor allem auf der peripheren Netzhaut, wo die Stäbchen überwiegen.
  • Diese Rezeptoren haben zwar den „Auftrag“, die Farben wahrzunehmen, sind jedoch für die Wahrnehmung, die Lokalisierung und die Kontrolle von Raum und Bewegung zuständig.

Um dieses Programm besser zu verwirklichen, sind die Temporalfasern homolateral, während die Nasalfasern kreuzen.

Auch der Verlauf der Axone ist bedeutsam: Sie gelangen in den Pulvinar thalami, wo sie mit dem retikulären System der Nuclei intralaminitalamici zusammentreffen. (Dies erklärt sehr gut die biotischen Energiereaktionen, die das „Hilfsauge“ übermittelt.) Vom Pulvinar verlaufen die Axone zu den Areae visuognosicae parastriate (Hirnrindenfelder 18 und 19 nach Brodmann).

Das Hilfsauge:

  • erfasst durch die Augenwinkel den Raum, in dem sich die Person befindet;
  • dank seines kinetischen Unterscheidungsvermögens „benachrichtigt“ es den Menschen automatisch und reflektorisch über alles, was sich im Raum bewegt;
  • durch die terminale Synthese versetzt es die Hinterhauptrinde „in Alarmbereitschaft“ und damit in die Lage, alle Veränderungen in ihrem Umfeld aufzunehmen;
  • es ist das eigentliche Zentrum der kinetischen Sinneswahrnehmung.

Die Aktivität beider Augen ermöglicht das Erfassen der Objekte und des Abstandes zwischen ihnen.

Jeder Mensch weist eine individuelle Lateralität der Augen auf. Bei einem Auge herrscht daher die Macula vor, beim anderen die periphere Netzhaut.

Der einäugige bzw. schielende Patient passt sich relativ leicht an die beiden Sehweisen an, indem er mit dem gesunden Auge zwischen Macula und peripherer Netzhaut oder beiden gleichzeitig alterniert.

Der Lateralitätswechsel der Augen beim gesunden Patienten bedingt ernste Anpassungsprobleme, wo Störungen auftreten, die von der Asthenopie bis zur Dyslexie, von Lernschwierigkeiten bis zu den hier besprochenen Kopfschmerzen reichen können.

ÄTIOPATOGENESE

Refraktionsanomalien.
Hyperopie.

Bei der Hyperopie ist der anteroposteriore Durchmesser des Augapfels zu kurz. Auf der Netzhaut bildet sich daher ein konfuses Bild.

  • Bei Kindern und jungen Menschen kann die Hyperopie durch den Ziliarmuskel, also durch die Akkommodation, vollkommen korrigiert werden.
  • Beim Erwachsenen kann die Hyperopie von anderen Faktoren verstärkt werden, wie etwa einer fortschreitenden Verringerung der Akkommodationsreserve, da die Akkommodation ab etwa vierzig Jahren mit dem Auftreten der Presbyopie für eine gute Nahsicht nicht mehr ausreicht. Auch in diesem Fall übt der Astigmatismus einen negativen Einfluss aus.

Myopie
Die häufigste Form der Kurzsichtigkeit wird durch eine überdurchschnittliche antero-posteriore Länge des Augapfels verursacht (Achsenmyopie).

Die Myopie des Schulalters ist gutartig. Sie stabilisiert sich mit Ende des Körperwachstums. Zu Problemen kommt es, wenn zur Kurzsichtigkeit ein (auch nur geringfügiger) Astigmatismus oder eine erhebliche Refraktionsdifferenz zwischen den beiden Augen hinzukommt (Anisometrie).

Die schwere Myopie ist oft von weitaus schlimmeren Komplikationen begleitet, weshalb sie ständiger augenärztlicher Kontrolle bedarf.

Astigmatismus
ist ein Refraktionsfehler, der durch eine ungleichmäßige Krümmung der Hornhaut oder des Kristallins verursacht wird. Statt um ein Kugelsegment, bei dem die Meridiane denselben Krümmungsradius besitzen, handelt es sich um eine torusförmige Oberfläche, bei der Kurvenradien und Brechkraft unterschiedlich sind und daher auch der Brennpunkt im Bezug zur Netzhaut ein anderer ist.

So kann ein geringfügiger Astigmatismus schwerste Neuralgien und Haltungsfehler hervorrufen.

Die schrägen Abweichungen der Sehachse und die Asymmetrien zwischen den beiden Sehachsen (67% der Kopfschmerzen bei der persönlichen Untersuchung von Bortolin), die durch eine laterale Dreh-Neigung des Kopfes kompensiert wurden, verursachen nicht nur Neuralgien sondern auch „Strukturprobleme“ (Hals- und Kopftorsion, Schiefhals usw.), die langfristig zu Skoliosen und Arthrosen in unterschiedlichen Wirbelsäulensegmenten führen.

Der Grad des Astigmatismus ist nur beschränkt relevant. Bei Auftreten von Kopfschmerzen oder Haltungsfehlern muss auch die leichteste Form des Astigmatismus korrigiert werden.

DER BORTOLIN-TEST
Mit diesem Test können Interferenzen zwischen Astigmatismus und Haltung festgestellt werden

Mit diesem Test, der den Vorteil hat, leicht durchführbar zu sein, lässt sich bei Sehstörungen im Allgemeinen und Astigmatismus im Besonderen feststellen, mit welcher Kopfhaltung der Patient versucht, den Brechungsfehler auszugleichen, um eine subjektiv optimale Sehschärfe zu erreichen. Der Test kann als schulmedizinisches Screening oder in Schulen angewandt werden. Natürlich ersetzt er weder die augenärztliche, noch die orthoptische und optometrische Untersuchung, die im Falle eines positiven Testergebnisses unbedingt durchzuführen sind. Der Patient wird gebeten, zuerst mit offenen Augen (bei Brillenträgern muss der Test mit und ohne Brille durchgeführt werden) und dann mit je einem verdeckten Auge anzugeben, welche Gruppe oder Gruppen von Linien er „schwärzer“, deutlicher und schärfer sieht.

Der Kopf muss dabei immer in der spontanen, vom Patienten üblicherweise eingenommenen Position bleiben.

Der Prüfer dreht nun die Zeichnung um 90° (dadurch verlaufen die vorher vertikalen Linien nunmehr horizontal und umgekehrt) und stellt die gleiche Frage.

Anschließend bittet er ihn, den Kopf so zu halten, dass er die gleichen Gruppen scharf sieht; der Prüfer beobachtet dabei lediglich alle Kopfbewegungen.

Hierdurch können eventuelle Bewegungseinschränkungen erkannt werden; häufig tritt dabei der Schmerz auf, den der Patient genau lokalisieren kann.

Dadurch

  1. lässt sich die Interferenz zwischen Sehstörung und Haltung global bewerten;
  2. kann der Arzt beurteilen, ob die Haltungsprobleme des Patienten auf Sehstörungen zurückzuführen sind oder nicht;
  3. lässt sich feststellen
    - ob der Patient die Sehstörung ohne Schmerzen kompensieren kann,
    - oder ob vielmehr eine segmentäre Wirbelsäulenpathologie (mit schmerzhafter Kontraktur) es dem Patienten erschwert oder ihn daran hindert, jene Haltung einzunehmen, die seine sensitive Störung teilweise kompensiert. Ist die Kompensation nicht möglich, kann dies bereits früher existierende Sehstörungen ans Licht bringen, die jedoch silent waren, weil sie kompensiert wurden;
  4. lässt sich eine Wirbelsäulenpathologie erkennen, die - nach einer entsprechenden Behebung der Sehstörung - eine Normalisierung der Haltung verhindert;
  5. wird verständlich, warum eine geeignete Korrektur durch Linsen zuweilen Beschwerden verursacht, da sie auf eine Haltungsverbesserung abzielt, die jedoch aufgrund der „Blockade“ der Wirbelsäule nicht realisiert werden kann.

Es liegt also auf der Hand, dass primär ein allfälliges Wirbelproblem – sei dies Ursache oder Folge der Beschwerden – zu beheben ist, bevor der Patient an den Ophtalmologen überwiesen wird.

Nach der Wiederherstellung der propriozeptiven Fähigkeiten und möglicherweise einer Korrektur durch Linsen muss der Patient alle Gruppen von Linien nicht nur in der korrekten aufrechten Haltung, sondern in allen anderen Kopfhaltungen scharf sehen können, und zwar ohne Schmerzen oder Bewegungseinschränkungen.

KRANKHEITSBILDER

Refraktionsanomalien und Heterophorien sind unmittelbar verantwortlich für ophtalmische und retroorbitale Neuralgien sowie fronto-orbitale Kopfschmerzen. Die okzipitalen Neuralgien, mit oder ohne Ausstrahlung in die Stirn, sind die Folge propriozeptiver die Sehfehler „kompensierender“ Störungen; sie betreffen die Nackenmuskulatur, die Musculi splenii von Kopf und Hals, den Musculus semispinalis capitis und die Musculi cefalogiri. Man kann auch die okzipitalen Projektionsfelder der Areae striatae und parastraiatae inkriminieren.

Okzipitale Neuralgie

Ein Syndrom das leicht prävalent bei Patientinnen auftritt. Mitunter mit den genannten Symptomen kombiniert tritt diese Form bei Heranwachsenden im Schulalter auf, kann aber auch jeden anderen befallen, der Sehstörungen hat.

SYMPTOMATIK

Die Symptomatik tritt erstmals im Schulalter auf. Erste Erscheinungsformen oder Verschlimmerungen stellen sich bei starkem „Sehstress“ ein: schriftliche und mündliche Prüfungen, Präzisionsarbeiten usw. Statistisch nimmt die Symptomatik mit dem Auftreten der Presbyopie zu: Im 40. / 45. Lebensjahr verlieren die Patienten zunehmend die Fähigkeit, Gegenstände auf dem Arbeitstisch oder am Monitor scharf zu sehen.

Der Spannungskopfschmerz, belastend, taub, neigt zur Bilateralität, nicht pulsierend. Ähnlich einem mechanischen Kopfschmerz, durch körperliche und geistige Anstrengung sowie Stress erschwert. Tritt überwiegend im Nacken auf, kann beidseitig ausstrahlen. Dieser Kopfschmerz kann unterschiedliche Schweregrade erreichen: von der moderaten, rekurrierenden Form als Reaktion auf vorübergehende Belastungen bis hin zu sehr schwerem und dauerhaft behinderndem Kopfschmerz.

Die Kopfschmerzen verschlimmern sich häufig durch schwere Migräneanfälle mit pulsierendem Schmerz und sind begleitet von intensiven Beeinträchtigungen (Übelkeit, Erbrechen, Gleichgewichtsstörungen, Schwindel usw.). Krisenformen die den Patienten während der REM-Phasen des paradoxen Schlafes nachts oder am frühen Morgen wecken, insbesondere am Wochenende.

Die paradoxe Asthenie am Morgen (der Patient berichtet, dass er sich beim Aufwachen müder fühlt als am Abend: der Schlaf ist nicht erholsam) oder eine schwere Asthenie mit Negativfolgen für die geistige oder körperliche Tätigkeit des Patienten.

Dies sind Zustände retikulärer Dekompensation.

Die Probleme des Gesichtssinns sind im allgemeinen milder und bestehen insbesondere in retro-orbitärer Schwereempfinden, leichte Heliophobie, Sehtrübung, Bindehautreizung, Augenjucken, rekurrierender Lidschlag, mitunter Schmerzen des Augapfels. Die Asthenopie, also die belastungsbedingten Augenbeschwerden, können mehr oder weniger ausgeprägt sein, sind aber immer präsent.

Objektivität des Gesichtssinns wird zu Unrecht als „paraphysiologisch“ angesehen. Ein begrenzter Verlust der Sehschärfe, leichte Refraktionsanomalien, ein Konvergenzdefizit oder (als Gegenteil) ein Konvergenzspasmus (als Funktionsstörungen) rechtfertigen vermutlich die genannten schweren Symptome nicht. (Siehe Abbildung 2)



Neurophysiologisch betrachtet werden diese Symptome begründet durch:

    • den Verlust der Lateralität des Sehens (Rollenwechsel zwischen Leit- und Hilfsauge, was unter anderem unterschiedliche kortikale Rezeption bedeutet). Dank dem Chiasma gelangen die visuellen Botschaften eines Auges zu beiden Hirnhälften. Sobald jedoch funktionelle oder organische Augenprobleme bestehen, fließen die Botschaften über unterschiedliche Kreise. Dies kann besonders bei Kindern zu Gedächtnisstörungen, Dyslexie, Dysgraphie und Dyspraxie führen;

    • die alterierten retikulären Afferenzen (Fasciculus longitudinalis mediale);
    • die Störungen des Schlaf-Wach-Rhythmus;
  • die Interferenzen mit dem ? Kreis und dem Tonus der intrinsischen und extrinsischen Augenmuskeln und der Haltung insgesamt;

diese führen als Konsequenz zu

  • Lid- und Blinzelkrämpfen (wenn die Linsen schlecht eingerichtet sind),
  • Akkomodations– und Gesichtskrämpfen sowie zur
  • Notwendigkeit eines Haltungsausgleichs (durch Spannung der Nackenmuskulatur und Verspannung der Halswirbelsäule).

Da es sich also einerseits um einen subliminalen Augendefekt im Rahmen eines umfassenden Krankheitsbildes handelt, das sich in der engen Korrelation von Gesichtssinn und Haltung äußert, und andererseits auch um die Lateralität der Augen und Gedächtnisabläufe, betrifft das Problem hauptsächlich Neurologen, Orthopäden und Naturheilärzte, kann allerdings keinesfalls auf die fachärztliche Unterstützung des Augenarztes verzichten.

HWS-TRAUMATA

Dieses Thema steht absichtlich am Ende des Kapitels, denn erst jetzt können die Folgen einer Unterbrechung des Haltungsgleichgewichts, die im Laufe der Zeit durch die Sinne entstanden sind, nachvollzogen werden. Kopfschmerzen und alle damit verbundenen Symptome, die sich nach Zerrungen und Stauchungen im Kopf- und Halswirbelbereich sowie nach Schleudertrauma einstellen, sind problematisch. Das Trauma kann (durch das Sehorgan verursachte) Kopfschmerzen bei zuvor unauffälligen Patienten hervorrufen oder auch vorher bestehende Kopfschmerzen verschlimmern.

Während der Anamnese berichtet der Patient, „nicht mehr so wie vorher“ sehen zu können, beim Lesen zu ermüden, benommen zu sein, doppelt zu sehen, Schmerzen im Hinterkopf und Nacken sowie im fronto-orbitalen Bereich zu haben, unter paradoxer Asthenie zu leiden...

Die mit dem traumatisierenden Ereignis zusammenhängenden Verspannungen und Schmerzen können den üblichen Haltungsausgleich eines zuvor klinisch silenten Refraktionsfehlers verhindern. Die auf das Trauma zurückzuführenden Muskelverspannungen können mit dem vertebro-basilären Kreis (Schwindel , Nausea, Übelkeit, Gleichgewichtsstörungen usw.) kollidieren, dann mit der Netzhaut (Störung des Schlaf-/Wachrhythmus, der Konvergenz und der Akkomodation) und mit der Kopf- und Augenbewegung (Neuralgien und Schiefhals) usw.. Ist das nicht logisch?

Die von uns vorgeschlagene Muskelrehabilitation und Segmenttherapie, die (auch bei Minimalabweichungen obligatorische) Korrektur des Refraktionsfehlers, die organspezifische homöopathische Behandlung (ARNICA +++) können der Schlussstrich unter einem jahrelangen Leidensweg sein.

Kopfschmerzen durch Störungen des Sehorgans haben – wie gezeigt wurde – zu viele Gemeinsamkeiten mit den von der Internationalen Kopfschmerzgesellschaft (IHS) als „Spannungskopfschmerzen“ klassifizierten. Sicherlich ist dies die häufigste Ursache.

THERAPIE

Die einzig wirksame ist die Kombination unserer Therapien (die als einzelne nur palliativ wirken können) mit den vom Augenarzt verschriebenen Linsen.

Es mag unlogisch erscheinen, einem Patienten die Korrektur eines leichten Astigmatismus bei einer natürlichen Sehschärfe > 10/10 anzutragen, die in manchen Fällen einige Tage lang Probleme bereitet. Handelt es sich um einen symptomatischen Patienten mit Haltungsstörungen sollte man nicht zögern. Im Gegenteil, man sollte ihm erklären, dass „gerade dank seines leichten Astigmatismus“ die Sinneswahrnehmung geändert und eine Korrektur der Haltung möglich ist.

Liegen bei einem Kind ein haltungsmäßiges Imprinting, eine Kompensation von Refraktionsfehlern oder Heterophorien vor, ist dies um so schneller behebbar, je früher die Therapie ansetzt.

Die Korrektur – das sei wiederholt – muss auch den geringsten Astigmatismus berücksichtigen. Das nicht durch den Gesichtssinn sondern durch retikuläre Störungen verursachte latente Schielen erfordert zuerst eine Bekämp-fung der Ursachen und dann eine endgültige Korrektur durch Linsen.

MANUELLE THERAPIE

Die beiden hier beschriebenen Techniken sind zur Schmerzlinderung erfolgreich und können von Patienten leicht erlernt werden:

    1. der “point ressort” des Musculus obliquus superior auf Höhe des Reflexionsringes. Das Radiergummi eines Bleistifts unter der Augenbraue im oberen inneren Winkel ansetzen. Das Gummi sanft auf das Os parietale der Gegenseite (vor allem) nach innen, (selbstverständlich) nach hinten und nach oben richten. Man „spürt“ sofort die Sehne, die mit einer schnellen, abrupten Bewegung senkrecht zu den Sehnenfasern „geschabt“ wird, d.h. in Richtung Nasenwurzel-Nasenspitze. Eine einzige Reibebewegung ist ausreichend;
    2. (siehe Abbildung 3)



  1. die orbitäre Manipulation. Der Patient befindet sich in Rückenlage. Mit dem Daumen wird der innere Orbitarand mobilisiert, während mit dem anderen Daumen Zugbewegungen auf der Gegenseite ausgeführt werden.

Die beiden Daumen des Therapeuten wirken gemeinsam im Atemrhythmus des Patienten und in entgegengesetzter Richtung bei den Mechanorezeptoren sowohl der Haut als auch des Periosts.

Diese Manipulationen müssen kombiniert werden sowohl mit Massagen im Hinterkopf-Atlas-Bereich als auch Atlas-zweiter Halswirbel sowie einer propriozeptiven Therapie der Nackenmuskulatur.

MYOTENSIVE THERAPIE

Die Dissektionen und die klassische Neurophysiologie lehren uns seit über 30 Jahren manuelle sog. „myotensive Techniken“. Diese nutzen den pathologischen Status der gezerrten Muskeln um das physiologische Gelenkspiel wieder herzustellen.

Die für den Bereich Atlas-Hinterkopf gezielte – und ungefährlichste – Technik ist die myotensive, auch als „zerviko-skapulare des Atlas“ bekannte . Unter den anatomischen Gegebenheiten bedient sie sich der segmentären Zerrungen der Miofibrillen des Musculus levator scapulae.

Die Einrichtung und Spannungsherstellung kombiniert

  • eine ZUGBEWEGUNG der Wirbelsäule,
  • eine zur Läsion GLEICHSINNIGE KOPFDREHUNG,
  • eine BEWUSSTE ANHEBUNG DER SCHULTER auf der Seite der Läsion.

Die Bewegungen werden so ausgeführt, dass der Zug und die Rotation der Wirbelsäule dann am größten sind, wenn der Patient die Schultern kraftvoll senkt.

MANIPULATION AM 2. HALSWIRBEL

Zur Behandlung von C2-Neuromer abhängigen Neuralgien setzen wir unsere MYOTENSIVE ZERVIKO-SKAPULARE TECHNIK FÜR DEN 2. HALSWIRBEL ein. Die Einrichtung und Spannungsherstellung kombiniert

  • eine ZUGBEWEGUNG der Wirbelsäule,
  • eine zur Läsion GLEICHSEITIGE ROTATION,
  • eine BEWUSSTE ANHEBUNG DER SCHULTER durch den Patienten.

Der ausgeübte Druck ist dann am größten, wenn der Patient die Schultern kraftvoll senkt.

Dieser Therapie muss eine angemessene Rehabilitation gegen Widerstand folgen, um das Spiel des Neocerebellums wieder anzuregen.

N.B. Jeder Manipulation hat immer eine Therapie gegen Widerstand für die propriozeptiven Elemente zu folgen, die die zur Schmerzsituation führenden Metamere betreffen.

Aktuelles

 

Am 3 November 2018 fand in den Niederlanden in Soest eine Fachfortbildung zum Thema "Schmerz- ein biopsychosoziales Phänomen" mit Herrn Drs. Vincent van Pelt statt.

Op 3 november 2018 vond in nederland in Soest de Cursus "Pijn - een biopsychosociaal fenomeen" met Drs. Vincent van Pelt plaats.

hier een bericht

 

Nächster Jahreskongress der IFPB vom 29. - 31. März 2019  wieder in Rummelsberg

Hier das Programm  Duits   Nederlands

  

Mitteilungen:

Bitte informieren Sie uns über etwaige Adressänderungen, damit wir die Mitgliederliste aktuell halten können.
Zu finden unter: Mitglieder